Ultraschall. Von Anfang an.

Die Geburt einer Idee

Walter Herrmann ist ein Pionier des Ultraschall-Schweißens. Mit seinen Erfindungen und Patenten trägt er maßgeblich zur Industrialisierung dieser Technologie bei. 
Ende der 50er Jahre will er sich nicht mit dem technischen Status Quo zu-friedengeben. Er hat die Idee, die damals üblichen und sehr störanfälligen Ultraschall-Röhrengeneratoren durch einen Maschinen-Generator nach dem Dynamoprinzip zu ersetzen. Mit 3.000 DM Startkapital gründet er zusammen mit seiner Frau Ingeborg 1961 dieses Unternehmen. 

2021
Die Digitalisierung der Produkte und der Arbeitsprozesse, die vernetzte Produktion "Industrie 4.0" und ein modernes, sinngebendes Arbeitsumfeld – Herrmann ist bereit für die Zukunft.
2018
Der dritte Erweiterungsbau in Karlsbad verdoppelt die Fläche auf 18.400 m². Neben dem Neubau werden auch alle Bestandsflächen umfangreich modernisiert. Das Ergebnis ist der weltweit größte Ultraschall Campus mit Lean-optimierter Produktion und multi-funktionalen Arbeitswelten.
2017
Vierter Geschäftsbereich: METALS. Ultraschall-Schweißsysteme für Nichteisenmetalle. Typische Anwendungen sind Lithium-Ionen-Batterien, Kabel-Terminal-Verbindungen und Kabelbäume.
2015
Drittes ausländisches Headquarter in Kashiwa City, Japan, einem nordöstlichen Vorort von Tokyo.
2011
Das 50. Jubiläum feiert Herrmann mit 750 Gästen und einer faszinierenden multimedialen Show. Als Dank für ihr Lebenswerk überreichen Thomas Herrmann und seine Schwester Sabine Herrmann-Brauss ihren Eltern Ingeborg und Walter Herrmann die Firmenchronik ZEITPUNKTE.
2008
Der zweite Erweiterungsbau in Karlsbad vergrößert die Fläche auf 9.500 m². In einer angespannten Weltwirtschaftslage bedeutet diese Investition ein klares Bekenntnis zum Produktionsstandort Deutschland.
2007
Thomas Herrmann wechselt von Herrmann Ultrasonics in den USA zurück nach Karlsbad. Als CEO übernimmt er die weltweite Führungsverantwortung von seinem Vater. Ein Kernpunkt seiner Aufgaben ist der internationale Ausbau der Herrmann-Gruppe.
2006
Zweites ausländisches Headquarter in Taicang, China, eine Autostunde westlich von Shanghai.
2000
Erster Erweiterungsbau in Karlsbad: mit der Rotunde entsteht eine eigene architektonische Identität. Der Fokus liegt auf der Kundenberatung mit neuen Ultraschall-Laboren und Schulungsräumen. Mit 5.200 m² hat sich die ursprüngliche Fläche verdreifacht.
1997
DYNAMIC digital control: der weltweit erste 100% digitale Generator beruht auf modernster digitaler Regelungstechnik. Diese ermöglicht ein optimiertes Zusammenspiel zwischen Generator und Schwinggebilde, unabhängig von Bauteiltoleranzen, Temperaturschwankungen oder Alterungseinflüssen.
1996
ULTRALINE ersetzt Ultraschall-Sondermaschinen: standardisierte Mehrkopf-Schweißmaschinen in modularer Bauweise zum Verschweißen größerer Kunststoffteile. Typische Anwendungen sind KFZ-Kombiinstrumente, Motorabdeckungen oder Leuchten.
1994
Dritter Geschäftsbereich: NONWOVENS. Mit der patentierten Mikro-Spaltregelung gelingt Walter Herrmann eine geniale
Erfindung. Sie ermöglicht die kontinuierliche Verschweißung von Vliesstoffen bei hohen Produktionsgeschwindigkeiten.
1990
Erstes ausländisches Headquarter: Thomas Herrmann, Sohn von Walter Herrmann, gründet die amerikanische Tochtergesellschaft Herrmann Ultrasonics, Inc. bei Chicago.
1989
Zweiter Geschäftsbereich: PACKAGING. Ultraschall-Schweißmodule und -systeme für Kunststoff-basierte Packstoffe.
1986
DIALOG: die erste Ultraschall-Maschinensteuerung mit grafischer Schweißprozess-Visualisierung. Eine bahnbrechende Erfindung und für viele Jahre die einzige Steuerung am Markt, die eine intelligente Optimierung der Schweißqualität ermöglicht.
1984
Ultraschall-Sondermaschinen: kundenspezifische Lösungen zum Verschweißen großer Kunststoffteile wie KFZ-Stoßfänger, Türverkleidungen oder Instrumententafeln.
1976
ULTRASAFE: die erste Ultraschall-Schweißmaschine mit industriell gefertigter Schallschutzkabine.
1974
Vorstellung des weltweit ersten Hochleistungs-Ultraschall-Transistor-Generators: ein wichtiger Meilenstein für die Weiterentwicklung der Ultraschall-Schweißtechnologie.
1973
Der künftige Stammsitz der Herrmann Group entsteht mit 1.800 m² Grundfläche im neuen Industriegebiet der Gemeinde Karlsbad-Ittersbach.
1969
Vorstellung der ersten Herrmann Ultraschall-Schweißmaschinen für thermoplastische Kunststoffteile: Etablierung des ersten Geschäftsbereichs PLASTICS.
1961
Die Firmengründung
Gründung der Firma Walter Herrmann Elektronik und Elektromaschinenbau in Karlsbad-Langensteinbach.

Bescheidene Anfänge. In einem kleinen Einfamilienhaus in Ötisheim bei Pforzheim baut der Hochfrequenztechniker Walter Herrmann zunächst einen Kellerraum als Werkstatt aus; das Wohnzimmer dienst als Konstruktionsbüro. Die Anfangsjahre sind schwierig. 
Trotz seiner genialen Erfindungen und unermüdlichem Streben gibt es immer wieder Rückschläge. Aber Walter Herrmanns Hartnäckigkeit, technische Versiertheit und die stetige Suche nach dem Kundennutzen führen dazu, dass aus dem Ein-Mann-Betrieb langsam ein Unternehmen wird.